Neue Bäder fertiggestellt

Omid-e Punjab hat sein bisher größtes und teuerstes Projekt erfolgreich abgeschlossen: der Bau neuer Sanitäranlagen für die weiblichen Heimbewohner. Die alten Anlagen wurden abgerissen und an ihrer Stelle moderne Bäder errichtet. Außerdem wurde ein Krankenzimmer gebaut, in dem Patienten untersucht und Arzneimittel ausgegeben werden. Zwischen Planung und Fertigstellung lagen 8 Monate, insgesamt hat das Projekt € 21 200 gekostet. Der Neubau wurde komplett durch private Spenden finanziert, die meisten davon aus Deutschland. Weder staatliche, noch NGO-Gelder sind in das Projekt geflossen. Da alle Vereinsmitglieder ehrenamtlich tätig sind gab es keine Verwaltungskosten, beziehungsweise wurden diese durch Mitgliedsbeiträge abgedeckt. Jeder einzelne gespendete Cent floss direkt in das Projekt. Hier gibt es Bilder der neuen Anlagen:

:

Jahresrückblick 2015

Jahresversammlung im kleinen Kreis

Jahresversammlung im kleinen Kreis

Pakistan

Am 15. März 2015 gab es einen Doppelanschlag auf zwei Kirchen im christlichen Stadtteil Yuhannabad in Lahore. Fünfzehn Menschen starben und mehr als 70 wurden verletzt. Gott sei Dank wurde keine der Mitarbeiterinnen unseres Heims verletzt. Im Anschluss zog ein aufgebrachter Mob durch Yuhannabad, zerstörte eine Bushaltestelle, nahm Polizisten als Geiseln und lynchte zwei Männer, die sie fälschlicherweise für Komplizen der Attentäter hielten. Daraufhin folgten Verhaftungen und eine emotionale Debatte in den pakistanischen Medien. Knapp ein Jahr später hat sich die Lage im Viertel beruhigt und das Leben geht weiter wie zuvor.

Haus der Wunder

Die Renovierung der Sanitär- und Abwasseranlagen befindet sich weiterhin in Planung. Nachdem eine Organisation die Durchführung des Projekts absagte mussten wir uns nach Alternativen umsehen. Eine weitere Organisation besuchte das Heim in Juni und erstellte ein Gutachten. Ergbnis: die Abwasserleitungen liegen circa 4 Fuß unter dem Straßenniveau. Weil nichts abfließen kann verstopfen die Rohre und Abwässer überschwemmen die Bäder. Gerade verhandeln wir mit einer Organisation über die Durchführung der Renovierung. Wir hoffen, spätestens im Februar 2016 damit beginnen zu können.

Omid-e Punjab

Seit 2015 haben wir drei neue Mitglieder: Christoph, Benjamin und Nicole. Damit ist unser Verein auf zehn Ehrenamtliche angewachsen. Nach wie vor machen wir von der Spendenakquise bis hin zur Öffentlichkeitsarbeit alles selbst. Letztes Jahr flossen deshalb weniger als 1% aller Spenden in die Deckung laufenden Kosten – der Rest geht direkt in unser Renovierungsprojekt.

Schüler der Wirtschaftsschule München

Schüler der Wirtschaftsschule München

Im Juli hielten Maria und Simon einen Vortrag an der Wirtschaftsschule München. Auf Anregung ihres Lehrers hatten Schüler Pfandflaschen gesammelt und den Erlös an unser Projekt gespendet. Eine tolle Aktion!

Im August besuchte uns Schwester Hend, die Oberin der Sisters of Charity of Saint Jeanne Antide, in München. Sie koordiniert alle Projekte ihres Ordens in Pakistan, unter anderem auch die Arbeit im Haus der Wunder.

Schwester Hend im Biergarten

Schwester Hend im Biergarten

Schließlich fand im November die erste Ausstellung in der Reihe „Junge Fotografie aus Pakistan“ im Salon Irkutsk in München statt. Weitere Ausstellungen sollen 2016 folgen. Für Hinweise auf Ausstellungsorte, Sponsoren etc. sind wir dankbar!

Danke an alle Spender und Unterstützer! Wir freuen uns auf 2016. Herzlichst, eure

Omides

Finanzbericht 2013

Wir haben die Form unserer Finanzberichte geändert und werden ab jetzt jährlich einen Bericht für jedes Kalenderjahr veröffentlichen (anstatt von August bis Juli des Folgejahres). Wir fanden das übersichtlicher.

Unsere Finanzen 2013 (zum Vergrößern auf die Grafik klicken)

Finanzbericht 2013

Finanzbericht 2013

Im Jahr 2013 haben wir 13.577,47 Euro an Spenden gesammelt. Für die Verwaltung unseres Vereins wurden 224,88 Euro ausgegeben. Das beinhaltet Bankgebühren, Webdesign, und Webhosting. Davon wurden 192 Euro durch Mitgliedsbeiträge abgedeckt. Das ergibt einen prozentualen Anteil an Verwaltungskosten von 0.02%.

An unser Heim in Pakistan wurden 5.956 Euro ausgezahlt. Davon haben wir zwei Solaranlagen, zwei Wasserfilteranlagen, sowie eine dreimonatige medizinische Weiterbildung für die Pflegerinnen finanziert. 7.829 Euro wurden auf das Jahr 2014 überschrieben. Davon wurden 2014 die Wartung der Wasserfilter, Gasversorgung für die Küche, neue Pflanzenerde für den Garten, sowie die Renovierung der Sanitäranlagen im Trakt der männlichen Bewohner bezahlt.

Wir sind stolz, einen verschwindend geringen Anteil von 0.02% aller Spenden für Verwaltungskosten auszugeben! Im Vergleich: Brot für die Welt gibt bis zu 10%, die Kindernothilfe 10-20%, und Handicap International 20-35% seiner Spenden für Verwaltung aus (Quelle: DZI)!

News 06/2014

Auf dem Karussell

Auf dem Karussell

Die letzten Monate waren sehr turbulent für unseren kleinen Verein! Es hat sich als schwierig herausgestellt, eine zuverlässige Organisation zu finden, die die neuen Solaranlagen und Wasserfilter in unserem Heim warten kann. Gerade die Solarbranche befindet sich in Pakistan noch in den Anfängen. Im Moment holen wir Erkundingungen bei anderen Organisationen die in Pakistan arbeiten dazu ein. Am liebsten würden wir lokale Firmen mit der Wartung beauftragen. Im Gegensatz zu einer internationalen Organisation sind diese often nicht nur billiger, sondern können auch direkt mit unseren Leuten vor Ort kommunizieren.
Auch an anderen Fronten wird fleißig gewerkelt. Im März reiste die Mutter unseres Vereinsmitglieds Jan nach Lahore. Sie besichtigte unser Heim und beriet sich mit den Schwestern. Mit ihrer Hilfe konnte wir eine Firma finden, die die heruntergekommenen Sanitäranlagen und Toiletten im Wohnbereich der Männer komplett renovierte. Ein ausführlicher Bericht mit Fotos folgt demnächst.
Und last but not least, unser Netzwork mit anderen Organisationen, die sich um das Wohl von Menschen mit Behinderung in Pakistan kümmern wächst stetig. Wir sind in engem Kontakt mit der Roshni Association, einer deutschen Einrichtung in Lahore, die eine Wohngemeinschaft, Schule und Werkstätten für Menschen mit geistiger Behinderung anbietet. Im August wird unsere Vereinsvorsitzende Maria wieder nach Lahore reisen. Außer unserem eigenen Projekt wird sie auch andere Einrichtungen besichtigen, die in der Behindertenarbeit tätig sind. Haltet Ausschau nach ihren Updates auf dem eigens dafür eingerichteten Blog A House of Wonders, auf dem sie ab August täglich posten wird!

News 01/2014

Schwester Arshad mit Bewohnerin Bengali

Schwester Arshad mit Bewohnerin Bengali

Für alle, die mehr über unsere Arbeit im letzten Jahr lesen wollen ist hier der aktuelle Newsletter erhältlich! Um unsere regelmäßigen, kurzen Updates zu erhalten, melden Sie sich bitte hier dafür an: Newsletter Anmeldung

Für 2014 haben wir uns einiges vorgenommen: Alle Sanitäranlagen im Heim müssen grundlegend saniert werden. Unsere Pflegerinnen sollen ein heilpädagogisches Training erhalten. Außerdem wollen wir unser Netzwerk mit anderen Einrichtungen für behinderte Menschen in Lahore stärken. Wer uns dabei unterstützen möchte kann das hier tun: Hilf mit. Bei Fragen schreib uns einfach eine Email. Wir freuen uns sehr auf dieses neue, aufregende Jahr 2014!

Liebe Grüße – Simon, Maria, Jan, Lukas, Alex, Ekatharina, Thomas, Torsten und Angela

Omid-e Punjab                                                                                                        Spendenkonto: 290 130
BLZ: 520 604 10                                                                                                                       BIC: GENODEF1EK1
IBAN: DE5452 0604 1000 0029 0130

Helfen Sie mit!

Heimbewohnerin Sumera

Heimbewohnerin Sumera

Unterstützen Sie unsere Arbeit in Pakistan.    

Omid-e Punjab e.V.
Evangelische Kreditanstalt Kassel
Kontonummer: 290 130
BLZ: 520 604 10

 

Fotoausstellung an der Universität Princeton

Wir freuen uns mitteilen zu können, dass wir durch unsere Ausstellung „Ein Haus der Wunder – Fotografien aus Pakistan“ über 900 Euro an Spenden für unser Hilfsprojekt sammeln konnten. Alle Spenden werden direkt und ohne Abzüge an das Behindertenheim in Lahore übermittelt.House of Wonders

Die Ausstellung war vom 26. März bis 18. April 2013 an der Universität Princeton zu sehen und wurde von einem Vorstandsmitglied unseres Vereins, Maria-Magdalena Fuchs organisiert. Maria und ihr Mann Simon sind beide Doktoranden in Princeton. Ihre Forschung befasst sich mit der Geschichte Südasiens. Nach einem Aufenthalt in Lahore/Pakistan im Sommer 2011 initiierten sie die Gründung von „Omid-e Punjab e.V.“

Die Fotoausstellung zeigte Bilder der pakistanischen Künstlerin Myra Iqbal. Mit nur 24 Jahren ist Myra schon eines der vielversprechendsten kreativen Talente ihres Landes. Die hauptberufliche Journalistin hat sich zur Aufgabe gesetzt, das Leben von Menschen am Rande der Gesellschaft zu dokumentieren. Im Februar dieses Jahres besuchte Myra unser Heim für Menschen mit geistiger Behinderung, um dort Aufnahmen zu machen. Ihre Fotografien respektieren die Würde des Einzelnen und lassen dessen individuelle Lebensgeschichte zu Wort kommen. Myra möchte jedoch nicht nur die bestehenden Zustände dokumentieren, sondern auch Hoffnung auf eine bessere Zukunft vermitteln. Mit ihrer Zustimmung haben wir am Ende der Ausstellung einige der Fotodrucke verkauft. Alle Einnahmen aus dem Verkauf spendete Myra direkt an das „Haus der Wunder“ in Lahore.

Im Folgenden finden Sie eine Gallerie mit Impressionen aus der Ausstellung. Myra Iqbals Website ist unter diesem Link erreichbar: http://myraiqbal.tumblr.com